Mehrgenerationenwohnen

Vor zwei Generationen war es noch selbstverständlich, dass Menschen verschiedenen Alters als Großfamilie in einem Haus lebten und sich in der Gemeinschaft gegenseitig unterstützten. Damals war die jüngere Generation eine Garantie für die Versorgung der Älteren und auch umgekehrt.

Das heutige „schnelle“ Leben und die Gesellschaft der Mobilität und Flexibilität, die von vielen in der Arbeits- und Alltagswelt gelebt wird, verlangt nach neuen gesellschaftlichen Konzepten und neuen Organisationsformen des Zusammenlebens. Die Lebenserwartung hat sich gesteigert. Menschen, die gerade in die Rente gehen, haben oft noch viele aktive Lebensjahre vor sich.

Auch die jüngere Generation ist heute vor neue Probleme gestellt. Unabhängige Mütter wissen oft nicht, wie sie Arbeit und Familie unter einen Hut bekommen sollen. In den Familien reicht der Lohn einer der beiden Partner oft nicht aus. so dass beide arbeiten gehen müssen. Die Kinder werden in Kindertagesstätten untergebracht und oft von gestressten Eltern abgeholt.

Das Mehrgenerationen-Wohnkonzept bietet Lösungen hinsichtlich dieser Themen. Der demografische Wandel ist heute zu einem gesellschaftspolitischen Großthema geworden. Er hat gravierende Folgen für die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt, die Altersvorsorge, das Gesundheitswesen sowie für die staatliche Infrastruktur insgesamt. In der Gemeinschaft ist hier unermessliches Potential für Jung und Alt zu finden!

Wir wollen in unserem Projekt eine neue Organisationsform des Zusammenlebens umsetzen. Ein Arbeitsprojekt für Jung und Alt. Die Lebenserfahrung der Älteren kann in einem freudigen Zusammenwirken den Jüngeren vermittelt werden. Arbeiten, Leben und Lernen an einem Ort bringt Entspannung in die Lebenssituation vieler Menschen. Für die Kinder wird immer gesorgt sein, sie können sich in einem lebendigen, liebevollen und natürlichem Umfeld entwickeln. Dabei wird es viele kreative Möglichkeiten geben, Freizeit gemeinsam zu erleben.