Häufige Fragen

Was steckt hinter der Idee?
Die Gemeinschaft soll ein Ort werden, an dem wir unsere Lern- und Bildungslandschaft selbst gestalten.
Jedes Individuum – ob jung oder alt – soll hier seine Fähigkeiten und Talente entdecken, erleben und frei entfalten können und sein Wissen und seine Fertigkeiten an andere weiter geben. Neben der freien Bildung stehen ökologische Intelligenz, Arbeiten mit Familie, Mehrgenerationenwohnen, ein humanistischer und gleichwürdiger Umgang sowie die beständige Integration in das regionale Umfeld im Vordergrund.

Gibt es schon ähnliche Projekte?
Wir orientieren uns an bestehenden Dorfgemeinschaften wie z.B. Schloss Tempelhof, Ökodorf 7 Linden, Kommune Niederkaufungen, Garten der Generationen, Schloss Tonndorf und anderen erfolgreichen Gemeinschaften. Jedoch stellt unser Projekt in seiner Gesamtform ein vollkommen innovatives und damit zukunftsweisendes Projekt dar.

Wer sind wir?
Wir sind eine Gruppe von jungen Familien, die bis dato verstreut in ganz Deutschland leben. Was uns zusammenführt, ist ursächlich eine Unzufriedenheit mit dem Bildungssystem – und eine zukunftsweisende Vision, wie Bildung aussehen kann.
Was uns besonders verbindet, ist die Erkenntnis um den uns angeborenen Wissenstrieb. Wir wollen unsere Söhne und Töchter ohne Druckmittel aufwachsen lassen. So entfaltet sich ihr Verlangen nach dem Verstehen der Welt und dem Finden neuer Lösungen von ganz allein.

Was ist das Besondere an unserem Projekt?
Die vielfältigen Bildungsangebote auf dem Gelände bilden eine „Human University“ – das Leben ist Lernen!
Jeder Mensch ist Lehrer und Lernender zugleich. Wir orientieren uns an aktuellen Experten und Ergebnissen der Wissenschaft aus Neurobiologie und Psychologie.
Wir pflegen einen bedürfnis- und bindungsorientierten Umgang mit jungen Menschen, für die wir die Fürsorge haben – Attachement Parenting und bedingungslose Liebe.
Wir leben eine absolut familienfreundliche Wirtschaftsweise und möchten wieder mehr den Menschen wertschätzen und Dinge und Dienstleistung nicht mittels Geldwert bewerten. Alle Tätigkeiten werden gleichermaßen wertgeschätzt – dies bedeutet für uns solidarische Ökonomie. Wir bauen ökologisch, für eine umweltbejahende Zukunft.
Der Garten wird eine essbare Landschaft sein. Langfristig planen wir, unseren Bedarf an Lebensmitteln, Wasser und Energie umwelt- und ressourcenschonend selbst zu decken.

Welchen Mehrwert bietet das Dorf für die Region?
Gemeinschaft als Magnet
Wir möchten Ausflugsziel sein, für Menschen jeden Alters. Durch unseren Standort im Naturschutzgebiet sind wir für Touristen wunderbar zu erreichen – hierfür möchten wir attraktive Angebote erschaffen. Durch die Ausbildungen und Qualifikationen der einzelnen Gemeinschaftsmitglieder werden verschiedene Tätigkeitsbereiche als Unternehmen auf dem Gelände entstehen.
Eine freie Schule ist fester Bestandteil der Planungen und steht allen jungen Menschen aus der Region offen. Desweiteren werden verschiedene öffentliche Veranstaltungen, Feste und Feiern die Öffentlichkeit bereichern.
In der Gemeinschaft wird Platz für mindestens 100 erwachsene Menschen sein, welche zum einen Arbeitsplätze in der Region wahrnehmen werden und zum anderen kleine Unternehmen erschaffen werden und hierdurch neue Arbeitsplätze ermöglichen.
Die angestrebte Gemeinschaft ist ein kulturell lebendiges und von wirtschaftlichem Erfolg versprechendes Gemeinwesen, mit Vorbildcharakter.

Welche Menschen können bei uns wohnen? Gibt es da Einschränkungen?
Es können grundsätzlich alle Menschen, die unsere Vision mittragen, Mitglied der Gemeinschaft werden.
Um Wohnraum zu bekommen, ist es jedoch notwendig, Genosse zu werden. Die Entscheidung darüber haben die aktuellen Genossen (siehe auch nächste Frage).

Was muss ich tun, um mitzumachen?
Auf dem Gemeinschaftsgelände werden Wohnungen für die Genossenschaftsmitglieder gebaut. Wer Mitglied der Gemeinschaft werden möchte, durchläuft einen individuelle Aufnahmeprozess – hierbei ist uns die Beziehung zum Menschen wichtig und das Verfolgen der Vision des Projektes. Geplant sind Ferienwohnungen, die allen Menschen zur Kurzzeitmiete offen stehen. 

Das Gute Geld! Was muss ich da mitbringen?
Ein Geschäftsanteil wird ca. 1000€ betragen, der Pflichtanteil beträgt dann:
Für ein Investierendes Mitglied 1 Anteil = 1000€
Für ein nutzendes Mitglied = Bewohner 10 Anteile = 10000€
Mit dem Genossenschaftsvertrag ist der Geschäftsanteil zu leisten, der Rest wird innerhalb einer festgelegten Zeit fällig.

Gibt es eine Religion oder spirituelle Orientierung?
Nein, die Menschen in unserer Gemeinschaft verfolgen kein bestimmtes politisches, spirituelles oder religiöses Dogma und wir erkennen diese Vielfalt als bereichernd für die Gemeinschaft an. Was uns wichtig ist und uns verbindet, ist ein liebevoller und achtsamer Umgang mit allen Menschen die uns umgeben.

Soll es eine Schule geben?
Ja, es soll eine freie demokratische Schule auf dem Gemeinschaftsgelände geben. Die Gründung ist bereits im vollen Gange. Hier findest du mehr Infos: www.freie-schule.dorferleben.com

Wird es einen Kindergarten geben? Oder etwas ähnliches?
Zurzeit gibt es noch keine Initiative für die Gründung eines bedürfnissorientierten Kindergartens. Es gibt aber bereits Ideen, wie auf dem Gemeinschaftsgelände verschiedene Angebote realisiert werden können, um den Bedürfnissen von Kindern und Eltern gerecht zu werden.
Zum Beispiel ist ein Rockzipfelbereich/Co-Working und ein Familien-Garten als Alternative zum herkömmlichen Kindergarten geplant.

Gibt es einen Chef? Oder einen Anführer?
Nein, wir wünschen uns ein gleichberechtigtes Miteinander. Dadurch, das jeder das gibt, was er kann, können wir unsere Energien bündeln und aus dieser Gemeinschaftsinitiative etwas großes und wunderbares entstehen lassen. Wir befürworten einen WIR-Prozess/ group-of-all-leaders (nach Scott Peck). Wir haben Gremien und Arbeitsgruppen, die sich gezielt um verschiedene Prozesse kümmern.

Wie sehen die Wohnungen aus?
Die Wohnungen existieren derzeit noch nicht und werden erst noch geplant. Die zukünftigen Bewohner können sich natürlich an der Planung und Gestaltung beteiligen – es dürfen viele verschiedene individuelle Wohn- und Lebensbereiche entstehen. Wir achten auf ökologische Bauweise und natürliche und nachhaltige Baumaterialien. Die Wohneinheiten werden überwiegend Reihenhaus-Charakter haben.